Hier kommt das Charakterbier für Bierkenner

AYPIEY ist die baseldeutsche Aussprache des englischen IPA, der Abkürzung von India Pale Ale.

Wenn es um den Durst und die Sicherung des alkoholischen Nachschubs geht, dann sind die Briten weiss Gott nicht verlegen. Als zu Zeiten des französisch-englischen Handelskrieges Ende des 17. Jahrhunderts die Briten nicht mehr an die Bordeaux-Weine heran kamen, wichen sie nach Portugal aus. Da aber der Wein die längere Schiffsreise nicht unbeschadet überstand, versetzten sie den Wein bei der Gärung mit Weingeist. Ein Teil des Zuckers blieb erhalten, der Alkoholgehalt stieg auf 19.5%, die Haltbarkeit wurde dadurch massiv erhöht. So entstand der Portwein.

Beim India Pale Ale war es ein  bisschen anders. Hier stellte sich das Problem, wie im 18. Jahrhundert das helle Bier von England in die indischen Kolonien gelangen konnte, ohne unterwegs zu verderben. Den Suez-Kanal gab es damals noch nicht, die Schiffe mussten durch tropische Breitengrade rund um das Kap der Guten Hoffnung fahren. Kühlanlagen gab es damals  auch noch nicht und die Pasteurisation war unbekannt. Abhilfe schuf auch hier der höhere Alkoholgehalt. Das Bier wurde mit einer Stammwürze von 16% eingebraut (zum Vergleich: Lagerbier hat 11% Stammwürze), zudem wurde die Hopfengabe stark erhöht. Alkohol und Hopfen sorgten dafür, dass die Bakterien sich nicht vermehren konnten. Damit das starke und stark gehopfte Bier geniessbar wurde, wurde es in Indien 1:1 mit Wasser verdünnt.

Heute erlebt das IPA eine Renaissance. Zahlreiche Kleinbrauereien in England, Schottland und Amerika brauen das helle Bier mit viel Malz und viel Hopfen. Und damit neben der Bittere des Hopfens auch das Aroma wahrnehmbar wird, greifen sie zum «Hopfenstopfen». Dem reifenden kalten Bier werden Hopfendolden zugegeben. So gelangen ätherische Öle ins Bier, die sonst beim Würzekochen verdampfen. Beim IPA von Unser Bier ist es ein Cascade-Hopfen, ein sehr aromatischer, in Amerika gezüchteter Hopfen, der sich durch intensives Grapefruit- und Zitrusaroma auszeichnet. Die Beschaffung in Bioqualität war anfänglich nicht sehr einfach, mittlerweile beziehzen wir den Hopfen von unserem Hopfenbauer Ackermann in Wolfwil (Kt. Solothurn).

 

Sie, und viele andere lieben AYPIEY, das Charakterbier für Bierkenner